Käsefondue Moitié – Moitié

Für dieses Fondue braucht man zwei Käsesorten halb und halb: 400 g Greyerzer, 400 g Vacherin Fribourgeois, 1 halbe Knoblauchzehe, 350 ml Weisswein, 4 TL Maisstärke, 1 TL Zitronensaft, 1 Glas Kirschwasser, Pfeffer und Muskat.

Den Fonduetopf mit Knoblauch ausreiben und den Greyerzer zusammen mit Weisswein und Zitronensaft unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Dann den zweiten Käse zugeben und weiterrühren. Am Ende die Hitze reduzieren, Maismehl im Schnaps auflösen, unterrühren und alles mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Ein Brot mit schmackhafter Kruste in Würfel schneiden.

Voila! Weitere Zutaten liegen im eigenen Ermessen.

Panna cotta mit Vanille

Panna cotta

Wenige Zutaten für einen Dessert-Klassiker. Sahne und Milch zu gleichen Teilen, etwas Zucker,  Gelatine und eine Vanilleschote. Als Dekoration und geschmacklichen Gegenpart auf dem Foto zu sehen noch Englische Minze und karamellisierte Rote-Beete-Stiele. Es passt aber auch eine Soße aus frischen Himbeeren oder je Portion der Inhalt einer Maracuja.

Vanille aus Madagaskar je Schote 3,90 Euro, 3 Stück für 11 Euro 5 Stück für 17 Euro

„Panna cotta mit Vanille“ weiterlesen

Maronen-Crème a la Faugier

Die Maronen-Crème von Clément Faugier, Konditormeister aus Privas in der Ardeche,  wird nach einem traditionellen Rezept aus dem Jahre 1885 hergestellt. Es werden nur natürliche Zutaten verwendet darunter 50 Prozent Maronen sowie Zuckersirup und Vanillearoma. Hervorragend geeignet zum Verfeinern von Gebäck, Kuchen,  Quark oder Pudding. Crème de marrons ist in Frankreich eine klassische Beilage zu Fleischgerichten. Sie wird auch zusammen mit Gewürzen und Gemüse als Füllung für Geflügel benutzt. Einfach und köstlich ist die Quarkspeise mit Maronen-Creme. Sie besteht aus nur drei Zutaten: Quark, Zitrone und Maronen-Creme.

Die Maronen-Crème ist bei Peter sei selig erhältlich in den Größen 125, 250 und  500 g.

„Maronen-Crème a la Faugier“ weiterlesen

Apple Crumble mit Tonkabohne oder Vanille

Spätsommer ist Erntezeit und meistens geht das schneller als dem Gärtner lieb ist. Zur angeschlagenen Sternrenette, kam noch eine Schenkung reifer weißer Bergpfirsiche, in der Obstschale lagen überreife Feigen: Ein klarer Fall für Inspektor Crumble: Katschen rausschneiden, alles kleinschneiden, Palmzucker aufs Obst, geriebene Tonkabohne in die Magic Crumble, alles in den Ofen und mmmh mit Vanilleeis. Um dem Crumble einen exotisch-würzigen Touch zu eignet sich feine Bourbon-Vanille oder als etwas günstigere Alternative der paradiesisch duftende mandelförmige Exot names Tonkabohne. Geschmacklich trifft hier eine leichte Süße, auf etwas Bitterkeit und ist der Vanille sehr ähnlich. Hauptsächlich verfeinert die Tonkabohne Süßspeisen, Desserts und Eis. Sparsam verwenden!

Kleine Packungseinheiten gibt es bei Peter sei selig! Aber auch hochwertige:  Bourbon-Vanille aus Madagaskar,  je Schote für 3,90 oder 3 Stück für 11 Euro.

„Apple Crumble mit Tonkabohne oder Vanille“ weiterlesen

Blüten und Knospen in der Küche

Oft verwenden wir Blüten in der Küche, ohne es zu wissen. Artischocken sind Blütenknospen einer Distelart.  Blumenkohl und Brokkoli sind die Knospenstände von Kreuzblütlern. Kapern sind die eingelegten Knospen des Kapernstrauches. Echter Safran sind die Staubfäden des Safrankrokus. Zimtnelken und Gewürznelken sind Blütenknospen. Die blühende Pracht in Wiese, Feld und Garten sollte schon aufgrund ihrer Inhaltsstoffe nicht nur in der Vase landen, sondern auch auf unseren Tellern – aber dann bitte nicht nur zur Tellerdekoration, sondern auch zum Essen! 

Hier geht es zu den Tipps  zur Verwendung „Blüten und Knospen in der Küche“ weiterlesen