Ingwer-Kurkuma-Shot

Dieser Shot hat es in sich und ist ein energievoller Start in den Tag. Entdeckt auf einem Besuch in der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg. Das Piperin im roten Kampot-Pfeffer verstärkt die Wirkung vom Kurkumin aus der Kurkuma-Wurzel, denn Kurkumin hat eine sehr geringe Bio-Verfügbarkeit und wird vom Körper schnell wieder ausgeschieden. Das Piperin ist im roten Kampot-Pfeffer besonders hoch. Daher eigenet sich dieser Pfeffer hervorrangend als Komplementär zum Kurkuma. Und dieser Muntermacher wird ein echter Hochleistungs-Antioxidantien-Shot!

„Ingwer-Kurkuma-Shot“ weiterlesen

Nicht sauer sein! Apfelmost-Kur

Apfelmostessig macht basisch und nicht sauer.
In sinnvollen Mengen genossener Essig macht nicht sauer. Im Gegenteil er führt unserem Körper vor allem die basischen Anteile und Enzyme der Pflanzen in optimal verwertbarer Weise zu. Apfelmostessig begünstig ein gesundheitsförderndes basische Milieu, versorgt den Körper mit wichtigen Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium und regt den Stoffwechsel an. Außerdem trägt die Essigsäure zu einer intakten Darmflora bei, die ganz entscheidend für unser Wohlbefinden ist. Pödör Bio-Apfelmostessig ist extra ungefiltert. Der natürtrübe Essig schmeckt zwar sauer, aber er sorgt dafür, dass der Organismus wieder ins Gleichgewicht kommen kann.

Hier geht es zur Apfelmost-Essig Kur und zum Angebot:
„Nicht sauer sein! Apfelmost-Kur“ weiterlesen

Neu: Lyrik Löffelweise!

Nach Kunst & Kochwerk laden Janne Gronen und Angela Berg zu einem weiteren Kultur-Kulinarik-Format ein. Lyrik Löffelweise ist Lesung mit Löffelgenuss – es gibt Worte und Warmes.

“Haben Sie schon einmal Stunden gestanden? Und wussten Sie, dass diese Stunden doppelt zählen? Wie ist es mit der Schaukel am Meer? Oder dem Plödmann….Wer gerne einer Alltags-Lyrik lauscht und für den Gedichtetes nicht nur tief, schwer und sinnig sein muss, findet wahrscheinlich Gefallen an den kleinen Textarbeiten von JANNE GRONEN. Der kleine Band ist ihre erste Veröffentlichung und enthält auch einige Abbildungen ihrer malerischen Werke. Es ist im Heiner Labonde Verlag erschienen.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Wir bitten aber um eine Anmeldung über die Internetseite https://peterseiselig.de/events/lyrik-loeffelweise/

Fetter Fisch auf den Tisch!

NOVEMBER – AKTION
Köstliche Sardellen von Delicius!
Vorbeikommen – Probieren – Einfangen!

In Sierra Leone an der Atlantikküste liegt der Ort Tombo. Von hier aus stechen 700 Fischerboote in See und jedes gibt 50 Menschen Arbeit. Nach dem Fang müssen die Fische entladen, sortiert und verkauft werden. In Westafrika werden alle Lebensmittel frisch konsumiert. Lagerhaltung oder Kühlung ist nicht üblich.

Das Fanggebiet der Sardelle der italienischen Firma Delicius ist das Mittelmeer. Die Sardellen werden direkt nach dem Fang an Land verarbeitet und verschwinden für zwei Jahre mit Meersalz gepökelt in einem Holzfass. Die Sardelle ist ein wichtiger Speisefisch und gehört ebenso wie Hering, Sprotte, Makrele oder Thunfisch zu den sogenannten Fettfischsorten und diese werden aufgrund eines hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren als ernährungsphysiologisch besonders wertvoll und gesund eingeschätzt.

Der regelmäßige Konsum von Sardellen beugt Herzkrankheiten vor, stärkt das Immunsystem und soll die Symptome von Arthritis lindern. Darüber hinaus sind alle Fettfischsorten eine gute Proteinquelle und liefern wertvolle Vitamine (B 3, B 12, D und A) und Mineralstoffe (Kalzium, Eisen, Zink und Kalium).

NOVEMBER – AKTION
Im November gibt es auf die Produkte von Delicius – von der Sardellenpaste zum Verfeinern von Soßen – bis zu den einfach und doppelt gerollten Sardellenfilets 15 Prozent – also ran an die fetten Fische!

Kunst & Kochwerk im Museum!

Ein kulinarischer Workshop im Clemens-Sels-Museum, Neuss: Überraschend, schräg oder bunt? Flavour-Pairing oder doch besser Hausmannskost? Am 27. April 2017 geht Peter sei selig ins Museum! Ich stelle mich im Rahmen der Ausstellung „Selbst ist der Mann!“ den Werken von Erich Bödeker und Josef Wittlich. Von den Kunstwerken inspiriert wird ein Kochwerk in mehreren Gängen zubereitet. Damit auch verstanden wird, was später kulinarisch übersetzt verspeist wird, führt der Kurator der Ausstellung, Dr. Ulf Sölter, zu Beginn der Veranstaltung in die Welt von Bödeker und Wittlich ein.

Ein kombinierter Kunst- und Koch-Genuss, auf den sich die Besucher freuen können und bei dem man selbst für das kulinarische Finish sorgen darf – Selbst ist der Gast! Eine Anmeldung über das Clemens-Sels-Museum ist erforderlich: Telefonisch unter 02131 904141 oder per E-Mail service@clemens-sels-museum.de Am Donnerstag, den 27. April 2017 von 18-20 Uhr. Teilnahmegebühr 10 € zzgl. Eintritt.

Weitere Informationen zu der Reihe Kunst & Kochwerk gibt es hier.