Kochen mit Lavendel

Lavendelfeld im Vallee de la Drome

In der Aromaküche wird mit Lavendel auch in Form von Lavendelsalz, Lavendelzucker, Lavendelöl oder ätherischem Lavendelöl gearbeitet. Als kleine Hilfestellung für die Verwendung von Lavendel dient seine „aromamtische Nähe“ zum Rosmarin. Wo in Rezepten Rosmarin zum Einsatz kommt, kann man einfach mal Lavendel benutzen. In den meisten Rezepten wird echter Lavendel, also Lavandula angustifolia, verwendet. Anhand des Geruchs lässt sich gut herausfinden, ob man die Sorte mag.

Avocadocreme gewürzt mit Lavendel und Meersalz

Echter Lavendel ist etwas süßlicher als Lavandin, dessen Geruch ein wenig an Kampfer erinnert und deshalb nicht zum Verzehr geeignet ist. Als Gewürz verwenden sollte man nur Lavendel aus ökologischem Anbau, wilden Lavendel oder aus dem eigenen Garten. Lavendel aus dem Gartencenter ist oft behandelt und nicht zum Verzehr geeignet. Aber schon nach einem Jahr im eigenen Garten sind Pestizid- oder Herbizidrückstände verschwunden und man kann Blüten und junge Blätter zum Kochen verwenden. Hier geht es zur Reportage über Lavendel aus der Drome Provencale.

Frigoulette und die Bohne aus Sao Tomé

Zum Tag der Schokolade, der aus unbekanntem Grund auf den 7. Juli fällt, möchten wir von unserer Begegnung mit Bernard Xueref erzählen, den wir im Sommer 2022 in Beaufort-sur-Gervanne im Val de Drome trafen. In nur zwölf Jahren ist er zu einem einflussreichen Botschafter für Grand-Cru Schokolade geworden, dem es um weit mehr geht, als um den vollkommenen Schokoladen-Geschmack.  In einem Alter, in dem sich andere zur Ruhe setzen, startet der Franzose aus dem Vallee de la Drome eine Karriere als Schokolatier. Auslöser für seine Leidenschaft ist eine Kakaobohne aus São Tomé & Principe.

Hier geht es zur ganzen Story Frigoulette – Schokolade aus Sao Tomé und auf unserem Reiseportal Tellerrandstories.de

In der Chocolaterie Frigoulette wird nur Aromakakao verarbeitet. Die Pralinen haben einen Kakaogehalt von 68 Prozent und es wird nur die Grand Cru-Bohne aus Sao Tomé verwendet. Tierische Fette und Palmöl sind tabu.

Mozzarella Marinade

Während der edle Büffel-Mozzarella einen schönen Eigengeschmack hat und nur noch eine Prise Salz und sehr gutes Olivenöl braucht für eine bella figura auf dem Teller, so ist dies dem gemeinen Beutel-Mozzarella aus der Kühltheke nicht nachzusagen. Mit einem kleinen Würztrick wird aber auch der leicht fade Geselle, den es jetzt auch in XXL Packungen gibt, zu einer geschmackvollen Beilage für Salate oder die Avocado-Stulle, hier rechts im Bild mit Lachskavier garniert.

Mozzarella in 5mm dicke Scheiben schneiden, in einer flachen Schüssel auslegen, mit etwas Meersalz und einer Salatkräutermischungen, hier Soul Salad von Soul Spice bestreuen und mehrere Esslöffel Olivenöl dazugeben. Alles gut verteilen, so dass die Gewürze und das Öl von beiden Seiten in die Scheiben einziehen können. Marinade mindestens zwei Stunden vor dem Servieren herstellen. Die Mozzarella-Scheiben sind über mehrere Tage zu verwenden. Da macht es Sinn gleich eine XXL Packung zu veredeln!

Weitere kleine Vorspeisen – mit und ohne Ei!

„Mozzarella Marinade“ weiterlesen

Zum Osterfest: Rituale

Zum nahenden Osterfest mit lieb gewonnenen Bräuchen findet ihr eine Bildergalerie von Fotograf Georg Berg mit Ritualen aus aller Welt. Ob wir Japaner in Extase erleben oder hinter die Kulissen der Krönungsfeier einer bayerischen Kartoffelkönigin blicken – die Welt ist voller Rituale. Von unseren Reisen haben wir einige mitgebracht.  Bunt bemalte Hühnereier im Garten zu verstecken und den Kinder erzählen, dass der Osterhase dahintersteckt, ist auch ganz schön abenteuerlich.

Mohn-Dieu ist das lecker – Kochen mit Mohn!

Der Tag der Gesunden Ernährung steht mal wieder vor der Tür.  2022 wird am 7. März daran erinnert, dass wir uns doch tunlichst gesund und ausgewogen ernähren sollten. Da möchte ich den Blick  auf eine in unserer Region etwas stiefmütterlich behandelte Pflanze legen. Es geht um Mohn und alle Produkte, die aus ihm herauszuholen sind.  Im Mohn steckt viel Calcium und daher gilt er als knochenstärkend. 

In Ungarn und Österreich ist die Verwendung von Mohnprodukten viel geläufiger. Die Ungarn geizen bei Mohngebäck auch nie mit den kleinen schwarzen Samen. Bei der Pressung von Mohnöl fällt  zudem ein Nebenprodukt an. Das Mohnmehl hat noch einen leichten Ölanteil und lässt sich als Backmehl verwenden. Alle drei Zutaten, kaltgepresstes Öl, Mohnsamen und Mehl aus Österreich habe ich in einem Kuchen vereint.

HIer geht es zu einer kleinen Warenkunde über Mohn und zu Mohn-Rezepten wie dem Mohn-Blaubeer-Kuchen, Mohn-Blaubeer-Dessert, dem Gurkensalat mit Mohnöl und der Blumenkohlsuppe mit Mohnöl.

„Mohn-Dieu ist das lecker – Kochen mit Mohn!“ weiterlesen