Fenchel-Omelette

Fenchel und Eier sind eine erstaunlich harmonische Kombination. Frühlingszwiebel und Cocktailtomaten tun ein übriges, um diese schnelle Mahlzeit, frisch und köstlich werden zu lassen. Und so geht’s: eine kleine Fenchelknolle halbieren, Strunk herausschneiden und in feine Streifen schneiden. In Olivenöl andünsten. Zwei in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln dazugeben sowie 1/2 Teelöffel Anissamen. Für zwei Personen 4 bis 5 Eier in einer Schüssel verquirlen und mit Rauchsalz, 1 Teelöffel mildem Curry, Pfeffer aus der Mühle und dem feingeschnittelen Fenchelgrün vermengen. Die Eiermasse auf das gut gedünstete Gemüse geben. Von der Unterseite gut anbraten, dann in der Pfanne zusammenklappen und halbieren. Einige Minuten in der Pfanne ruhen lassen und die eingeschnittenen Cocktailtomaten andünsten.

Omelette mit Fenchel und Frühlingszwiebeln

Appel Crumble mit Lavendelblüten

Die Rote Sternrenette zählt zu den alten Apfelsorten. Sie ist keine allergieauslösende Kreuzung, in die der Delicius reingezüchtet wurde, und somit auch für Allergiker ein Apfel zum Reinbeißen. Unsere Rote Sternrenette trägt in diesem Jahr prächtig und Rezepte, was aus diesen saftig-sauren Äpfeln alles werden könnte gibt es so viele wie Äpfel am Baum hängen: Apfelstrudel, Applecrumble, Apfel-Chutney, Himmel un Äädcetera..

Apple Crumble mit Lavendelblüten

Für Apple Crumble das Obst – auch Fallobst lässt sich verwenden – in kleine Stück schneiden und in eine Auflaufform füllen. Der Crumble-Teig ist schnell gemacht:

Die Crumble oder Streusel
100 g zimmerwarme Butter
75 g Zucker
Mark von ½ Vanilleschote
oder 1 TL Lavendelblüten, im Mörser etwas zerkleinern
200 g Mehl
mit der Hand zu Streuseln kneten und auf dem Obst verteilen

ca. 20 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Backofen. Bis die Crumble braun werden. Heiß und mit Vanilleeis servieren.

Kochen mit Lavendel

Lavendelfeld im Vallee de la Drome

In der Aromaküche wird mit Lavendel auch in Form von Lavendelsalz, Lavendelzucker, Lavendelöl oder ätherischem Lavendelöl gearbeitet. Als kleine Hilfestellung für die Verwendung von Lavendel dient seine „aromamtische Nähe“ zum Rosmarin. Wo in Rezepten Rosmarin zum Einsatz kommt, kann man einfach mal Lavendel benutzen. In den meisten Rezepten wird echter Lavendel, also Lavandula angustifolia, verwendet. Anhand des Geruchs lässt sich gut herausfinden, ob man die Sorte mag.

Avocadocreme gewürzt mit Lavendel und Meersalz

Echter Lavendel ist etwas süßlicher als Lavandin, dessen Geruch ein wenig an Kampfer erinnert und deshalb nicht zum Verzehr geeignet ist. Als Gewürz verwenden sollte man nur Lavendel aus ökologischem Anbau, wilden Lavendel oder aus dem eigenen Garten. Lavendel aus dem Gartencenter ist oft behandelt und nicht zum Verzehr geeignet. Aber schon nach einem Jahr im eigenen Garten sind Pestizid- oder Herbizidrückstände verschwunden und man kann Blüten und junge Blätter zum Kochen verwenden. Hier geht es zur Reportage über Lavendel aus der Drome Provencale.

Frigoulette und die Bohne aus Sao Tomé

Zum Tag der Schokolade, der aus unbekanntem Grund auf den 7. Juli fällt, möchten wir von unserer Begegnung mit Bernard Xueref erzählen, den wir im Sommer 2022 in Beaufort-sur-Gervanne im Val de Drome trafen. In nur zwölf Jahren ist er zu einem einflussreichen Botschafter für Grand-Cru Schokolade geworden, dem es um weit mehr geht, als um den vollkommenen Schokoladen-Geschmack.  In einem Alter, in dem sich andere zur Ruhe setzen, startet der Franzose aus dem Vallee de la Drome eine Karriere als Schokolatier. Auslöser für seine Leidenschaft ist eine Kakaobohne aus São Tomé & Principe.

Hier geht es zur ganzen Story Frigoulette – Schokolade aus Sao Tomé und auf unserem Reiseportal Tellerrandstories.de

In der Chocolaterie Frigoulette wird nur Aromakakao verarbeitet. Die Pralinen haben einen Kakaogehalt von 68 Prozent und es wird nur die Grand Cru-Bohne aus Sao Tomé verwendet. Tierische Fette und Palmöl sind tabu.

Fermentierte Aprikosen

Es kommt selten vor, dass eine Frucht eher in gekochtem Zustand ihr volles Potential entfaltet. Bei der Aprikose ist dies der Fall. Ob als Marmelade eingekocht, als Pfannkuchenobst, ob fermentiert oder gedünstet! Hier ein Beispiel in Anlehnung an die japanische Salzpflaume Umeboshi. Schon nach wenigen Stunden schmeckt die Aprikose herrlich würzig. Nach ca. zwei Tagen kommt durch die fortschreitende Fermentation noch ein leichtes Prickeln dazu. Eine wunderbare Beilage für Gegrilltes, egal ob Fleisch, Fisch oder Gemüse. Für ein großes Einmachglas Pickles braucht man 800 g noch leicht unreife Aprikosen.
„Fermentierte Aprikosen“ weiterlesen