Eiskalt: Buttermilch mit Wacholder

Eiskalte Kombination für den Sommer: Buttermilcheis mit dem harzig-würzigen Aroma der Wacholderbeere. Was wir sonst im Gin, Genever oder der Wildbratensoße  kennen, verträgt sich auch gut in einem leichten Buttermilcheis. Es muss nicht immer zuckersüß sein, gerade die leichten Bitternoten der Wacholderbeere machen dieses Eis zu einem erfrischenden Dessert. Hier in Kombination mit Rhabarber-Kompott. Wie beides gemacht wird steht hier:

Rezept Rhabarber-Kompott

Rezept Buttermilcheis mit Wacholderbeeren

Floraler Flaschengeist

In den Blüten unserer Gartenkräuter stecken immes intensive Aromen. Ganz besonders gilt dies für Salbei. Das Salbeiaroma lässt sich in Sirup oder auch sehr effektvoll in Essig einfangen. Blüten abschneiden und kurze Zeit ausgebreitet auf einen Tisch legen, so dass die Insekten Zeit haben die Flucht zu ergreifen. Danach in ein zu ⅔ gefüllte Essigflasche „stopfen“, schütteln und ca. vier Tage in einen Schrank stellen. Ab und zu schütteln. Dann denn Essig durch ein Sieb in eine saubere Flassche umfüllen. Sofort einsatzbereit für Dressings und Soßen.

Salbeiblütensirup

PSS_SalbeibluetenNachdem ich mich in diesem Frühjahr schon durch die aromatischen Gänseblümchen und Löwenzahnblüten geschmeckt haben, probiere ich gerne auch andere Blüten meiner Gartenkräuter. Derzeit steht der Salbei in Blüte. Sehr aromatisch, der typische Salbeigeschmack kommt gut durch, aber milder als bei den Blättern. Die hervorragende Wirkung von Salbei bei Atemwegserkrankungen und Beschwerden im Mund- und Rachenraum ist ja bekannt. Das liegt an seiner antibakteriellen Wirkung. Vor der Erfindung von Zahnbürsten und -pasta, haben sich die – pflegebewussteren Menschen – mit Salbeiblättern Zähne und Zahnfleisch massiert – und überhaupt eine Pflanze, die das Heil schon im Namen trägt (lat. salvare = heilen) muss ja was taugen. Dass das Ergebnis so sensationell lecker würde, hat mich selber überrascht.
„Salbeiblütensirup“ weiterlesen

Buttermilcheis mit Wacholder

Überraschend stimmig macht sich die Wacholderbeere im Eis. Das harzige Aroma setzt einen angenehmen Akzent zur säuerlich-süßen Buttermilch. Allerdings benötigt man eine Eismaschine für die Herstellung. Zubereitung: Die Wacholderbeeren mit einem großen Messer fein hacken. Zusammen mit der Buttermilch, dem Joghurt und der Sahne sowie dem Zucker in einer Schüssel so lange verführen bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat. Anschließend in der Eismaschine gefrieren lassen. Das dauert rund 40 Minuten. Danach kommt die Masse noch für eine halbe Stunde in das Gefrierfach.

  • 10 Walcholderbeeren
  • 500 ml Buttermilch
  • 100 g Joghurt
  • 150 g Sahne
  • 150 g Zucker

Champignons mit Löwenzahnblüten

Spontane Blüten-Füllung:  Diese Prachtstücke von Riesen-Champignons habe ich mit Safranbutter ausgekleidet und mit frischem Bärlauch, roter Zwiebel sowie Löwenzahnblüten gefüllt. Als Topping kommt noch Parmesan drüber und als Finish frischer Hennes‘ Finest Kampot Pepper Dann ab in den Ofen mit den Protein-Bomben!

Tipp: Jetzt sprießt er wieder in den nicht ganz so ordentlichen Gärten, der Löwenzahn. Wenn man die Pustelblume und eine weitere Vermehrung verhindern möchte, dann zupft man die vollen Blüten einfach unterhalb der Blüte vom Stengel und brät diese kurz mit etwas Olvienöl und Meersalz in der Pfanne. Die Blüten verlieren zwar die Farbe und schrumpfen sehr, aber sie haben ein herrlich nussiges Aroma!