Die kulinarische Skurilität des Jahres!

Die trauen sich was! Denke ich mir im Corona-Jahr 2020 beim Blick auf die Speisekarte in einem Lokal in Visp, im Walliser Rhonetal. Hier wird Cholera als regionale Spezialität aufgeführt. Das macht neugierig, wird bestellt und vom Service ausgiebig annonciert. So weiss ich nun, dass dieses kulinarisch anspruchslose Gericht aus der Zeit stammt, als im Land die Cholera wütete. Damals durften Cholerakranke ihr Haus nicht verlassen. Das klingt auch heute wieder bekannt. Lieferando war noch nicht erfunden und so wurde zusammengemengt, was noch im Haus vorhanden war. Käse, Brot und etwas Gemüse. Geschmacklich würde ich ein echtes Walliser Raclette, diesem Gericht epidemischen Ursprungs immer vorziehen. Insbesondere weil die Restaurantvariante mit fadem Blätterteig arbeitet. Trotzdem ein humorvoller und lässiger Umgang mit einer echten Menschheitsplage. So wäre es doch schön, wenn wir das Wort Corona in naher Zukunft nicht mehr in jeder Schlagzeile lesen, sondern allenfalls dort, wo es nie unangenehm aufgefallen ist, in der Getränkekarte beim Mexikaner.

 Ich wünsche euch allen ein Prosit Neujahr!

Für gute Schokolade ist kein Weg zu weit!

Von der Bohne bis zur Tafel –  aus der Karibik nach Grevenbroich. Nicole Kortmann und Angela Berg bieten emissionsfrei transportierte Schokolade an.

Ostern ist es soweit – dann macht sich Nicole Kortmann mit ihrem Lastenfahrrad auf den Weg nach Amsterdam, um den letzten Teilabschnitt eines komplett emissionsfreien Transports feinster Schokolade zu übernehmen. Engagierte Radfahrer*innen bringen so rund 1.500 kg Schokolade zu über 70 Händlern in ganz Deutschland. Das Netzwerk von Freiwilligen, die sich für den nachhaltigen Konsum und Transport begeistern, wächst stetig. Mit einem ausgeklügelten Staffelsystem versorgt die Schokofahrt ab Amsterdam mehr als 40 Städte in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. In Grevenbroich wird es die echt faire Schokolade direkt nach den Osterfeiertagen in Nicole Kortmanns Café Back & Bike in Gruissem am Erftradweg geben und bei Angela Berg, Peter sei selig –  Genusspunkt Küche.
Tres Hombres setzt Segel für emissionsfreie Schokolade
Bevor es mit Fahrrädern und Muskelkraft ab Amsterdam in einer Sternfahrt zu den teilnehmenden Händlern geht, hat die Kakaobohne schon eine weite Schiffspassage hinter sich.

Auf Beutezug bei den Wikingern: Lakritz und Marmelade!

Eine ausgiebige Reise durch Fjord-Norwegen liegt hinter mir und neben spektakulären Natureindrücken bin ich auch um einige kulinarische Erkenntnisse reicher. 1. Der Norweger geht selten essen.

Da muss schon eine Hochzeit oder Oma’s 90. Geburtstag her. Dies führt 2. zu einem spärlichen Angebot an Restaurants. Gaststätten, wie man sie bei uns kennt, gibt es nicht.
„Auf Beutezug bei den Wikingern: Lakritz und Marmelade!“ weiterlesen

Giulio’s Spargel Risotto

Um ihn zu finden muss man sich schon ins Unterholz schlagen. Im Frühling öffnet sich im Val d’Orcia in der Toskana südlich von Siena ein kleines Zeitfenster, in dem man ihn finden kann. Der grüne wilde Spargel sprießt sobald sich im Tal die Frühlingssonne durchsetzt. Die Ernte der wilden Kostbarkeit ist eindeutig schwieriger als die anschließende Zubereitung.

Doch fündig wird nur, wer die Pflanze kennt und seinen Blick dafür geschult hat. Das holzige Spargelkraut aus dem Vorjahr zeigt uns, wo die jungen Triebe im Umkreis von ca. 50 cm rund um die Altpflanze sprießen. Soweit die Theorie. In der Praxis macht Giulio mit bestechendem Spürsinn einen Fund nach dem anderen, während wir Laien mehr oder weniger erfolglos durch die Botanik stolpern.
„Giulio’s Spargel Risotto“ weiterlesen

Miso – die Quelle des Geschmacks

Kein Miso gleicht dem anderen. Wir besuchen den einzigen Miso-Produzenten in Deutschland. Jede Charge die Peter Koch in seiner Produktionsstätte im Schwarzwald herstellt ist anders als der Vorgänger. Denn auch die Rahmenbedingungen wie Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit spielen eine Rolle. Wie bei allen Naturprodukten so deckt Miso ein gewisses Geschmacksspektrum ab. Schwarzwald-Miso bedient gleich mehrere Food-Trends. Es ist vegan, besteht aus Biozutaten, macht Lebensmittel leichter verdaulich und stammt samt seiner Zutaten aus der Region oder zu mindestens aus Europa. Miso ist im Prinzip unbegrenzt haltbar. Es ist ein natürliches Lebensmittel, das sich leicht auch im Küchenalltag einbinden lässt.

Was kann Miso – ein Steckbrief:

  • Miso ist eine fermentierte Sojabohnenpaste
  • Miso enthält viele Nährstoffe, die den Körper gut versorgen
  • Miso ist komplex, im Geschmack salzig und vielschichtig
  • Miso verhlift anderen Speisen dabei besser zu schmecken
  • für Japaner ist Miso die Energiequelle auf dem Speiseplan
  • Miso verstärkt den Eigengeschmack anderer Zutaten umd das 2-3fache
  • Miso ist nahezu unbegrenzt haltbar und vielfältig einsetzbar
  • MIso ist extrem bekömmlich und wirkt antioxidativ