Mohn Dieu!

Welcher Kuchen ist schnell gebacken und schmeckt fast jedem? Richtig, der Käsekuchen. Hier eine Variante, bodenlos lecker und dadurch auch schnell, da es nur einen Grundteig gibt, der durch die Zugabe von PÖDÖR Mohnöl das gewisse Etwas bekommt und durch die Zugabe vom Saft einer Bio-Zitrone und insbesondere der Zitruszesten auch schön fruchtig ist. Wer keine Angst vor schwarzen Punkten zwischen den Zähnen hat, kann das Ganze noch um ein Mohntopping ergänzen. So schafft man den Spagat zwischen Spätsommer und dem ersten Herantasten an den Advent und die Weihnachtsbäckerei.

GPZ_KaesekuchenMohn01 GPF_KaesekuchenMohn
„Mohn Dieu!“ weiterlesen

Blumenkohl – zum Wohl!

GPZ_Blumenkohlrose Er sieht auch im Ganzen toll aus, enthält viel Vitamin C und Folsäure und stärkt unser Immunsystem: Der Blumenkohl. Sind die Röschen fest und ohne braune Stellen und die Blätter noch knackig, dann ist er frisch und in vollem Besitz seiner guten Eigenschaften.

Eigentlich roh zum Verzehr angemacht, zerlege ich den Blumenkohl in sehr kleine Röschen und blanchiere diese kurz. Die Röschen gebe ich dann warm in eine Auflaufform. Mit Zitronensaft, Curry, Chiliflocken, 5 EL kaltgepresstem Olivenöl oder Sonnenblumenöl und einem Teelöffel grobem Meersalz würzen. Alles gut vermischen.

GPF_Blumenkohlsalat300Das Rinderhack in einer beschichteten Pfanne mit Rapsöl, das kaltgepresste Rapsöl verträgt 190 Grad, während ein kaltgepresstes Olivenöl oder Sonnenblumenöl bereits bei 120 Grad seine wertvollen Inhaltsstoffe verliert. Hack bei starker Hitze anbraten bis es dunkelbraun und krümelig ist. Hack mit grobem Meersalz, einer Prise Zucker und Zimt (abschmecken: Zimtfans mögen vielleicht auch mehr als eine Prise) sowie mit schwarzem Pfeffer würzen.

Hackfleisch auf den gewürzten Blumenkohl geben, Frühlingszwiebeln in schräge Ringe schneiden und darauf verteilen und Klekse von Naturjohgurt darüber geben. Wer noch etwas mehr Schärfe braucht, streut auf die Joghurtklekse noch Chiliflocken. Lauwarm oder kalt servieren – schmeckt beides.

Beilagen? Braucht man nicht. Fast roher Blumenkohl, wurde bei uns in die Top Ten aufgenommen – auf Wunsch der Kinder. Wer hätte das gedacht.

Zutaten:
1 Blumenkohl
Saft einer Zitrone
1 TL Currypulver
1/4 TL Chiliflocken
5 EL Olivenöl oder Sonnenblumenöl (kaltgepresst)
grobes Meersalz
3 Frühlingszwiebeln
1 EL Rapsöl
500 g Rindergehacktes
Wilder Palmzucker oder Zucker
1/2 TL Zimt (nach Geschmack)
roter Kampot Pfeffer
150 g Naturjoghurt

Quo vadis Kürbis?

GPZ_Kuerbisse300kIm Herbst lautet die Antwort natürlich – in den Topf, um sich in eine geschmackvolle Kürbissuppe zu verwandeln. Beim Kürbis handelt es sich botanisch um eine Panzerbeere – und genau hier liegt auch die größte Herausforderung: Es gilt die harte Schale des Kürbis zu durchbrechen und in Stücke zu teilen. Ich packe den Kürbis hierfür in seiner ganzen Pracht in den Ofen und lasse ihn bei 120 Grad vorgaren. Nach ca. 20 Minuten und etwas Abkühlung kann man ihn dann ganz entspannt zerkleinern und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Da der Ofen noch schön warm ist, kommen die Kürbisstücke nochmals bei 160 Grad Umluft hinein, bis sie richtig weich sind. Das Aroma des Kürbisfleisches verdichtet sich durch die Ofengarung.

 

GPF_Kuerbissuppe300 Während die Kürbisstücke gemeinsam mit geschälten und in Scheiben geschnittenen Knoblauchstücken im Ofen garen, die Zwiebeln kleinschneiden und mit Rapsöl im Topf anschwitzen. Mit Apfelbalsamico ablöschen. Nun die Kürbisstücke aus dem Ofen holen, die Schale entfernen – beim Hokkaido dürfen sie auch bleiben –  und grob gestückelt mit dem Knoblauch in den Topf geben. Mit Gemüsebrühe auffüllen und alles ca. 15 Minuten köcheln lassen. Mit dem Stabmixer pürieren, Sahne hinzugeben sowie den Saft von zwei Orangen. Mit grob gemahlenem weißen Pfeffer abschmecken, Meersalz nach Geschmack. Zum Servieren mit Steirischen Kürbiskernöl verzieren.

Dieses Rezept enthält bei Verwendung von kaltgepressten Ölen einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-3, Omega-6 und Omega-9) sowie Vitamin E. Damit sich der Aufwand lohnt nachfolgend die Angaben für 8 Personen. Die Suppe hält es auch gut einige Tage im Kühlschrank aus.

Zutaten für 8 Personen

1.500 g Kürbis
3 EL Rapsöl
3 Zwiebeln
3 EL Apfelbalsamico
4 Knbolauchzehen
200 ml Sahne (ggfs.noch Creme fraiche nach Geschmack)
1 l Gemüsebrühe
2 Orangen
weisser Pfeffer
Meersalz
Steirisches Kürbiskernöl als Topping

Come on, Bert!

GPZ_Camenbert01

GPZ_Camenbert02

Wie mache ich einem langweiligen Camembert zum Star auf dem Abendbrottisch? Den Käse im Verhältnis 1/3 zu 2/3 Aufschneiden, frischen Rosmarin und Thymian kleinhacken, ein wenig Knoblauch pressen, weissen Pfeffer grob gemahlen und 1 EL köstliches kaltgepresstes Walnussöl hinzugeben. Alles auf den beiden Innenseiten des Camemberts verteilen, mit einer Gabel andrücken, zuklappen und ab in den Ofen. Bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen. Come on – geht schnell, schmeckt super.

Tomaten mit Aroma!

GPZ_Tomaten01Im August ist die Zeit für Tomaten gekommen, die nicht nur gut aussehen, sondern auch schmecken. Knallrot und verglichen mit dem Rest des Jahres geradezu herrlich im Geschmack. Sie duften nach Zitrus und Gras und enthalten sogar moschusartige Substanzen. Oft wird man aber im wahrsten Sinne des Wortes von der Tomate an der Nase herumgeführt. Denn der Duft einer Rispentomate, kommt von der Rispe und leider nicht von der Tomate. Damit sich das bisschen Sommeraroma hält, gehören Tomaten auf keinen Fall in den Kühlschrank, denn wichtige Aromastoffe bilden sich nur, wenn die Tomate bei Zimmertemperatur gelagert wird. Auch leicht grüne Tomaten haben nur im Raum eine Chance nachzureifen. Da die Tomaten jetzt günstig im Kilopreis sind, ist die Zeit für Tomatensuppen gekommen. In rauen Mengen kochen und einfrieren, so kann man im Winter den faden Hollandimporten trotzen!

„Tomaten mit Aroma!“ weiterlesen