Peter sei selig – Für jeden etwas aus dem Kosmos Küche

Mit einer Mischung aus Feinkost-Produkten, Kochkursen, Reisejournalismus unter dem Zeichen des guten Geschmacks, Interviews mit renommierten Köchen sowie Food Fotografie möchte ich die Vielfalt des Themas Kochen mit der gebührenden Leidenschaft jedem zugänglich machen. Dabei unterstützen mich wunderbare Mitstreiter, allesamt Experten mit profundem Fachwissen. Auf meinen Reisen treffe ich auf Produzenten, die ebenfalls mit großer Leidenschaft kreative und hochwertige Produkte herstellen. Die Folge sind ein spannendes und stets im Wandel befindliches Feinkost Sortiment und immer wieder neue Themen, die mich zu Kochworkshops anregen.


Herzlichst Angela Berg

Apr 06

Chicken Tikka nach Vineet Bhatia

„Koche mit allen Sinnen!“ Eigentlich sind die Italiener ja bekannt für ihre gestenreichen Erläuterungen. Vineet Bhatia, Sternekoch aus London steht dem in nichts nach und erklärt: Zum Kochen muss man alle seine Sinne einsetzen. Ja sogar den Hörsinn. Gibt man Gewürze zum Anrösten in die Pfanne, so kann man hören, wie sie aufbrechen. Sein Appell lautet „Kocht klar und schnörkellos“ Damit meint er konkret, benutze nie mehr als 6 – 7 Gewürze. Sein Rezept für Chicken Tikka, das er auf der Cooking Demonstration vorstellt beschränkt sich im Grunde auf die indische Gewürzmischung Garam Masala und addiert viel Frisches, wie Ingwer, grüne Chili und rote Zwiebel dazu. Der besondere Kniff, der das Hühnchen dann zu einem aromatischen Power-Huhn macht sind die zweierlei Marinaden. Klingt zu aufwändig? Ganz und gar nicht – durch die mehreren Stufen, kann man das Chicken Tikka super vorbereiten. Hier steht, wie es geht:

Weiterlesen »

Mrz 19

Kunst & Kochwerk im Museum!

Ein kulinarischer Workshop im Clemens-Sels-Museum, Neuss: Überraschend, schräg oder bunt? Flavour-Pairing oder doch besser Hausmannskost? Am 27. April 2017 geht Peter sei selig ins Museum! Ich stelle mich im Rahmen der Ausstellung „Selbst ist der Mann!“ den Werken von Erich Bödeker und Josef Wittlich. Von den Kunstwerken inspiriert wird ein Kochwerk in mehreren Gängen zubereitet. Damit auch verstanden wird, was später kulinarisch übersetzt verspeist wird, führt der Kurator der Ausstellung, Dr. Ulf Sölter, zu Beginn der Veranstaltung in die Welt von Bödeker und Wittlich ein.

Ein kombinierter Kunst- und Koch-Genuss, auf den sich die Besucher freuen können und bei dem man selbst für das kulinarische Finish sorgen darf – Selbst ist der Gast! Eine Anmeldung über das Clemens-Sels-Museum ist erforderlich: Telefonisch unter 02131 904141 oder per E-Mail service@clemens-sels-museum.de Am Donnerstag, den 27. April 2017 von 18-20 Uhr. Teilnahmegebühr 10 € zzgl. Eintritt.

Weitere Informationen zu der Reihe Kunst & Kochwerk gibt es hier.

Mrz 02

Ein Treffen mit: Vineet Bhatia

Vineet Bhatia, Starkoch und berühmt für seine indische Küche, kocht in London in dem Restaurant, das seinen Namen trägt und überrascht mit einem Chicken Chaat Basket, auch zu übersetzen als Hühnchen-Kebab im Körbchen. Ganz charmant bietet der „Chef“ aus London das feine Fingerfood persönlich an.
Zum sofortigen Verzehr, noch in seiner Anwesenheit! Und es ist eine wahre Geschmacksexplosion, die sich dann im Mund entfaltet. Der knusprige Teig des Körbchens wird von einem fein marinierten Hühnchen mit den Schlüsselgewürzen Indiens – Kreuzkümmel, Kurkuma und Ingwer durchdrungen. Am nächsten Morgen gibt es noch eine Cooking Show vom Mann, der in England u.a. den Titel Top Most Influenced People of London“ – Kein Wunder also, dass die Queen ihm den Hof macht! Ich bin seit dem 24. Februar 2017 auf jeden Fall ein großer Bhatia-Fan, denn eine Kochschulung von ihm über die Indische Küche und die Aromenküche zu besuchen und in im Anschluss dazu noch. zu befragen war eine großartige Gelegenheit. Bhatia zeigt an einfachen Rezepten die Magie der indischen Küche. Rezepte und seine Tipps sind im Reisegepäck gut verstaut und werden bald ausprobiert!

Merken

Merken

Feb 14

#Foodporn deluxe

Tuna Nikkei – Thunfisch mit grüner Tigermilch und Meeresspargel

Genauer betrachtet hat Foodporn äußerst wenig mit Pornografie zu tun. Foodporn ist ungeschlechtlich und höchstens auf sehr spezielle Art und Weise kann es auch erotisch inszeniert werden. Foodporn steht für das Fotografieren von Essen, in den allermeisten Fällen sind es die Aufnahmen, die kurz vor dem Verzehr gemacht werden. Lifestyle-Magazine und vor allem das Internet sind voll von Essensfotos. Werden diese Bilder ins Social Web gestellt, bei Facebook, Twitter oder Instagram, versehen die Nutzer sie meist mit dem Hashtag #Foodporn.

Was kommt nach Foodporn?

Feb 13

Liebe geht durch den Magen

Zum Valentinstag am 14. Februar lohnt sich ein Blick auf eine große Anzahl vortrefflicher Lebensmittel und Gewürze, die diesem alten Spruch gerecht werden: Chili, Cumin, Macis, Petersilie, Schokolade, Banane, Sellerie, Rosmarin, Granatapfel, Avocado, Honig und Zimt stehen im Ruf die Liebe zu beflügeln – nur für den Spargel, auf den sich Veronika im Lenz so freut ist es noch zu früh!

Rezepte mit Sellerie, Avocado und wie man schnell an die Granatapfelkerne kommt:

Fritzchen freu dich: Selleriesalat

Avocado-Salat

Granatapfel – die Frucht der Aphrodite

Feb 07

Schwarzmarkthändler gesucht!

Es ist wieder soweit: Am Sonntag, den 19. März darf wieder getauscht werden, was der Vorratskeller oder die neuesten Kochexperimente so hergeben. Ein kurzweiliger und köstlicher Nachmittag ist garantiert. Eingemachtes, Aufgesetzes, Vergorenes, Eingelegtes oder Gebackenes. Wer über leckere Tauschware verfügt ist herzlich willkommen. Hier geht es zur Anmeldung für alle Koch- und Tauschinteressierten:
2. Grevenbroicher Schwarzmarkt!

Sonntag, den 19. März 2017 von 15.00 bis 17.00 Uhr bei Peter sei selig – Genusspunkt Küche!

Der erste Grevenbroicher Schwarzmarkt lockte Tauschhändler von Bonn bis Mönchengladbach – Kurzweilig & Köstlich! Eine Bildergalerie

Feb 03

Cashew-Créme

Cashewkerne eignen sich hervorragend als Basis für cremige Dips. Das verwendete Öl kann man variieren. Neben einem guten Olivenöl, schmeckt die Créme auch toll mit kaltgepresstem Sesamöl. Auch eine süße Variante mit Mohnöl ist lecker! Und so geht es: Die Kerne 4 – 6 Stunden in ein wenig Wasser einweichen. Dann zusammen mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer glatt und cremig pürieren. Solange pürieren bis es nicht mehr stückig ist, die Cashewkerne sind durch das Einweichen so weich, dass es eine ganz cremige Konsistenz ergibt!

Rezept
Weiterlesen »

Jan 07

Rotkohl-Orangen-Salat

Das ist Frostschutz á la carte – draußen ist es knackig kalt – und drinnen bereiten wir uns die vitaminreichen Winterkohlsorten zu. Hier eine Version, die den Rotkohl nicht weich gekocht als Beilage zum Semmelknödel degradiert, sondern als Star im Rohkostsalat, gepaart mit Orangen und Mandeln.

Zutaten:
für vier Personen
400 g Rotkohl
Meersalz
50 g Mandeln (gehackt oder gestiftelt)
3 Orangen
4 Minzstängel
½ TL Chilipulver
4 EL Olivenöl
2 TL Fruchtchutney (Aprikose, Mango oder Orange)
schwarzer Pfeffer, aus der Mühle
Weiterlesen »

Jan 07

Teriyaki-Putenbrust mit Wirsing aus dem Wok

Der gute Wirsing – eines der beliebtesten Wintergemüse mit vielen Vitaminen und wenig Kalorien – geht auch asiatisch und muss nicht immer für Kohlrouladen herhalten. Besonders schön geschmort wird er in der schnellen, heißen Hitze des Woks – es funktioniert aber auch in einer beschichteten Pfanne. Perfekte „Sättiigungsbeilage“ bilden die Reisnudeln als dankbarer Saucenspeicher! Teriyaki ist eine Zubereitungsart aus der japanischen Küche und bedeutet soviel wie teri= Glanz und Yaki = Schmoren. Teriyaki-Sauce ist eine Mischung aus Sojasauce, Sake und Zucker oder Honig und ist für den Glanz und die Zartheit des Fleisches verantwortlich. In diesem Rezept wird die Sauce aus handelsüblicher Sojasauce und Honig hergestellt. Sie ist aber auch als fertiges Produkt im Handel erhältlich, dann enthält sie auch Sake.

Weiterlesen »

Dez 13

Bye, Bye Backfisch!

_da_5926Bald kein EU-Mitglied mehr und jetzt schwimmen den Engländern auch noch die Fische davon! Es droht der Abschied vom Nationalgericht Fish & Chips! Wer ist Schuld? Nicht Brüssel, sondern der Klimawandel, also wir alle. Das Wasser der Nordsse wird immer wärmer, Kabeljau und Schellfisch verziehen sich in den Norden. Dafür rücken Sardinen und Oktopus an. Was sollen sie tun, die Briten? Veränderungen stehen ja sowieso an, da kann das Land von Robin Hood und den Rittern der Tafelrunde auch seine Essgewohnheiten ändern. Statt 382 Millionen Portionen Fish & Chips, könnten zukünftig Squid & Chips über die Theken der über 10.000 Fischbratbuden im Königreich gehen.
_da_6129Die Nationale Föderation der Fischfrittierer (eine alt-ehrwürdige Insel-Organisation, die es schon seit über hundert Jahren gibt) kann ja schon mal an der Imagekampagne für frittierte Tintenfischringe arbeiten. God save the signature dish! (Wie auf den Fotos zu sehen, hatte ich einen hilfreichen Reisebegleiter, um etwas Extra-Würze an das Nationalgericht zu bringen: Hennes‘ Finest Kampot Reisepfeffermühle!)

* Die besten Fish & Chips ever habe ich bei Marion Dales Fisheries in Robin Hoods Bay, einem ehemaligen Seeräuber-Nest gegessen.

Nov 30

Kochen mit Safran

pss_fes_safran_nah01Safran schmeckt unvergleichlich. Er gibt Fisch ein herrliches Aroma. Risotto wird durch Safran erst zu einer Köstlichkeit. Safran eignet sich auch für Kuchen und Brot. Es wäre zu schade, Safran nur als Färbemittel einzusetzen. Seine Wirkstoffe sind wasserlöslich. Damit sich Geschmack und Wirkung voll entfalten können, immer erst am Ende der Zubereitung zugeben. Safran (Corcus sativus) hat unzählbare positive Effekte auf die Gesundheit und zählt zu den derzeit bekanntesten natürlichen Universalheilmittel. Er hat anti-diabetische Effekte und kann die Makuladegeneration hemmen. Safran wird traditionell zum Färben von Suppen in Thailand, Indien und dem Nahen Osten eingesetzt. Er schmeckt hervorragend zu Fisch, Huhn und Gemüse.

bb_2344_innenhof_abendstimmung_pool_riad_hotel_arabesque_fes_marokkoReportagen:
Wo der rote Safran wächst – Marokko – Grüße aus dem Morgenland

Schon oft behauptet, hier stimmt es: Wie in Tausend und einer Nacht – 3 Nächte in einem Riad in Fès

Rezepte:
Safranbutter
Pikante Hühnersuppe mit Safran
Safran-Kartoffeln

Nov 29

Safran-Kartoffeln

pss_safrankartoffelnZubereitung:
Die Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden, Frühlingszwiebeln putzen und in circa 3 cm langen Stücke schneiden. In einem Brüter Olivenöl und Butterschmalz erhitzen und Kartoffeln mit den Frühlingszwiebeln ein paar Minuten von allen Seiten anbraten. Dann das heiße Wasser vorsichtig angießen. Danach Lorbeerblätter, die Hälfte des Safrans, frisch gemahlenen Pfeffer sowie frisch zerstoßenen Kreuzkümmel und Koriandersamen dazugeben und vermischen. Bräter verschließen und bei 200 Grad eine halbe Stunde garen. Dann den Deckel abnehmen, alles einem umheben und solange weitergaren lassen, bis das Wasser verdampft ist. Je länger, je lieber! Ich lasse die Kartoffeln gerne bei fallender Hitze noch lange im Ofen, bis sie schrumpelig werden – dann verdichtet sich der Geschmack ganz wunderbar. Kurz vor dem Servieren den restlichen Safran unterheben und ggfs noch mit Meersalzflocken und Pfeffer abschmecken – ein Gedicht! P.S. Weil ich nicht genug Kartoffeln hatte, habe ich noch eine Süßkartoffel verwurstet – daher die zweierlei Farben auf dem Foto!

Zutaten:
1 kg Kartoffeln, festkochend
1 Bund Frühlingszwiebeln
4 EL Olivenöl
2 EL Butterschmalz
0,2 l heißes Wasser
0,2 g Safran
4 Lorbeerblätter
2 TL Kreuzkümmel
1 TL Koriandersamen
schwarzer Pfeffer
Meersalz

Nov 29

Safranbutter

tellerbrotsafranbutter_kartoffelnSchnell gemacht und schmeckt gut auf frischem Brot oder zerlassen über Fisch.
Zutaten
125 g Butter
0,1 g Safran
weißer Pfeffer frisch gemahlen
Fleur de Sel
Abrieb ¼ Bio-Zitrone

Zubereitung
Die weiche Butter mit Salz und dem frisch gemahlenen Pfeffer mit einer Gabel vermengen. Die Safranfäden zwischen den Finger klein bröseln und dazugeben. Wenn man den Farbeffekt erhöhen möchte, dann 2 – 3 Fäden und ein wenig Butter in der Mikrowelle flüssig machen und anschließend den Safran in der flüssigen Butter zerdrücken bis die wertvollen Farbstoffe sich herauslösen. Diese flüssige Butter unter die restlichen Butter geben. Den feinen Abrieb einer ¼ Zitrone hinzugeben. Nochmals abschmecken, ob noch Bedarf an Salz oder Pfeffer ist.

Nov 29

Pikante Hühnersuppe mit Safran

Ein Rezept ohne Foto kommt bei mir selten vor – in diesem Fall war ich so angetan vom Ergebnis, dass ich das Fotografieren vergessen habe – und kaum hatte ich mir die Suppe eingebrockt, war sie auch schon wieder ausgelöffelt.

Zutaten
1 kg Hähnchenkeulen
1,5 Liter Wasser
3 Stängel Zitronengras
40 g frischer Ingwer
½ rote Chilischote
2 Frühlingszwiebeln
40 g getrocknete Shitakepilze
5 EL Fischsauce
0,25 g Safran

Zubereitung:
Shitakepilze mit ein wenig heißem Wasser übergießen, einige Minuten quellen lassen. Kaltes Wasser in einen Topf geben. Die äußere Schicht des Zitronengrases entfernen, mit einem breiten Messer leicht andrücken, Ingwer schälen. Beides in grobe Stücke schneiden und erhitzen. Chili fein schneiden und mit die Hälfte der Safranfäden zufügen. Shitakepilze Strunk entfernen, in Streifen schneiden und zur Suppe geben. Fischsauce dazugeben. Die Hähnchenkeulen in den Topf geben. Bei geringer Hitze (nicht köcheln), zugedeckt ziehen lassen. Danach die Keulen entnehmen, Suppe von Ingwer und Zitronengras befreien. Fleisch von der Keule lösen. Vor dem Servieren Suppe aufkochen und mit Fleisch, dem restlichen Safran und Frühlingszwiebeln anrichten.

Nov 25

Safran – vom Gewürzmarkt in Meknes

pss_safran_dosen01Die zarten Safran-Fäden werden aus der Blüte des Crocus Sativus gewonnen. Die kostbaren Stempelfäden haben nicht nur Bedeutung als Gewürz, sie sind auch eine Naturarznei mit breitem Wirkspektrum. Seit Jahrhunderten wird Safran in Marokko angebaut. In der Region um Taliouine jenseits des Hohen Atlas befindet sich der kleine Ort Souktana. Dort wird auf einer Höhe von etwa 1100 Metern das kostbarste aller Gewürze kultiviert. Direkt aus Marokko vom Gewürzmarkt in Meknes bieten wir Safran in Portionen von 0,25 g, 1 g und 3 g an. Wer das edle Gewürz verschenken oder zuhause standesgemäß aufbewahren möchte, für den haben wir von den Handwerkermärkten in der Altstadt von Fés noch die kultige Klapplederbörse mitgebracht. In den 70ern hatte sie jeder, nur heute sind die Farben schöner, aus Naturstoffen gefärbt. Ganz orientalisch wird es mit den versilberten Schmuckdosen. Eine feine Verpackung für das kostbarste Gewürz der Welt.

Weiterlesen »

Genuss hat viele Facetten – Einfach mal genau hinschmecken

Peter sei selig – Genusspunkt Küche bietet ausgefallene Kochzutaten und Produkte rund um das Thema Essen und Genießen. Im Geschäft können Sie sich durch das große Sortiment kaltgepresster Öle und hochwertiger Balsamicos probieren. Riechen Sie spannende Gewürze. Erfahren Sie, wie Sie mit kleinem Aufwand, neue Impulse für Ihre Küche setzen können. Oder stellen Sie ein Geschenk zusammen, das garantiert nicht von der Stange ist. Schenken, was man selber mag, das ist persönlich und originell zu gleich.


Die KOSTPROBE immer samstags zwischen 10.00 und 14.00 Uhr

Samstag während der Öffnungszeit von 10.00 bis 14.00 Uhr gibt es immer besonders viel zu PROBIEREN. Wir backen Brot. Dazu gibt es je nach Jahreszeit frisch zubereitete Brotaufstriche, Salate, Chutneys oder Suppen. Und wem es schmeckt, der kann gleich die Rezeptkarte samt Zutaten mitnehmen.


Dann nichts wie hin zu Peterseiselig nach Grevenbroich. Dem Treffpunkt für Kochbegeisterte aus der Region und NRW. Melden Sie sich zu einem Kochkurs an oder schauen Sie einfach auf einer unserer Veranstaltungen vorbei. Oder sprechen Sie mich persönlich an. Ich freue mich von Ihnen zu hören und Sie begrüßen zu dürfen. Und wenn Sie vorher schon wissen möchten, was in aller Welt Peter sei selig bedeutet – die Auflösung finden Sie hier.

Round about Food

Essen und Kochen einmal ganz anders erleben. Haben Sie schon mal bei einer Vernissage ein von der Kunst inspiriertes Kochwerk gegessen? Oder als Reminiszenz an das Erntedankfest Selbstgemachtes von Eingemachtem über Vergorenes bis hin zu Eingelegtem oder Gebackenem getauscht und gefachsimpelt? Oder Spannendes über Wildkräuter erfahren, die oft direkt vor unserer Haustüre wachsen und aus kulinarischer Sicht nicht länger unbeachtet bleiben sollten. Oder mit feinster Schokolade selber Pralinen hergestellt? Oder mit der besten Freundin an einem Skinfood & Make-up Workshop teilgenommen? Oder ein Drei-Gang-Menü mit kleiner Gewürzkunde für sich und Kollegen oder Freunde gebucht?

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge