Mohn-Dieu ist das lecker – Kochen mit Mohn!

Der Tag der Gesunden Ernährung steht mal wieder vor der Tür.  2021 wird am 7. März daran erinnert, dass wir uns doch tunlichst gesund und ausgewogen ernähren sollten. Da möchte ich den Blick  auf eine in unserer Region etwas stiefmütterlich behandelte Pflanze legen. Es geht um Mohn und alle Produkte, die aus ihm herauszuholen sind.  Im Mohn steckt viel Calcium und daher gilt er als knochenstärkend. 

In Ungarn und Österreich ist die Verwendung von Mohnprodukten viel geläufiger. Die Ungarn geizen bei Mohngebäck auch nie mit den kleinen schwarzen Samen. Bei der Pressung von Mohnöl fällt  zudem ein Nebenprodukt an. Das Mohnmehl hat noch einen leichten Ölanteil und lässt sich als Backmehl verwenden. Alle drei Zutaten, kaltgepresstes Öl, Mohnsamen und Mehl aus Österreich habe ich in einem Kuchen vereint.

HIer geht es zu einer kleinen Warenkunde über Mohn und zu Mohn-Rezepten wie dem Mohn-Blaubeer-Kuchen, Mohn-Blaubeer-Dessert, dem Gurkensalat mit Mohnöl und der Blumenkohlsuppe mit Mohnöl.

Mohn passt sehr gut zu Blaubeeren oder Sauerkirsche. Beides darf  aus dem Glas sein. Aus dem aufgefangenen Saft entsteht so ganz nebenbei noch ein leckeres und schnell gemachtes Dessert. Im folgenden die beiden Rezepte für Mohnkuchen mit Blaubeeren und Apfel und das Dessert mit Blaubeergelée und Mohn-Crunch. Sowie das Rezept für einen Gurkensalat mit einem Dressing aus Mohnöl und Kirschbalsamico. Auch mit Blumenkohl lässt sich Mohn gut kombinieren.  Alle drei Zutaten  gibt es jetzt bei Peterseiselig.

Mohn-unmentals Kocherlebenis

Lange war Mohnöl in den europäischen Küchen eine unterschätzte, oft sogar eine vergessene Zutat. Erst in den letzten Jahren erlebt das hellgelbe Pflanzenöl eine Renaissance – denn es kann mehr, als man zunächst vermuten mag. In das Mohnöl von Pödör wandern nur vollständig ausgereifte Samen des Schlafmohns. Zusätzlich stellt die Kaltpressung sicher, dass die Inhaltsstoffe größtmöglich erhalten bleiben. Der behutsame Herstellungsprozess macht Mohnöl mit seinem sanften Geschmack leicht verdaulich und damit ideal für die Diätküche. Es ist reich an Calcium und gilt damit als knochenstärkend. Wer Mohnöl bisher noch nicht zu seinen Lieblingsölen gezählt hat, wird seine Meinung spätestens nach dem ersten Tropfen über frischer Pasta ändern! 100 ml Mohnöl von Pödör für 9,30 Euro

Der Blaumohn ist die weltweit am häufigsten kultivierte und beliebteste Mohnsorte. Und das mit gutem Grund: Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten in süßen ebenso wie in salzigen Gerichten machen Blaumohn zu einem Allrounder in der Küche. Die blauen kleinen Samen schmecken nicht nur gut, sondern sind auch ein schicker Blickfang im Essen. Wegen seiner vitalstoffreichen Inhaltsstoffe wird dem Mohn überdies eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit nachgesagt. Dank der Verpackung von Pödör verliert der Blaumohn kein Aroma, bleibt länger frisch und wird nicht ranzig. 200 g Blaumohn von Pödör für 3,50 Euro.

Mohnmehl von Pödör ist ohne Zugabe von Geschmacksverstärkern und Zusatzstoffen. Für dieses Mehl entölt und vermahlt Pödör ungeröstete Mohnsaat bester Qualität aus Österreich. Ist der schonende Herstellungsprozess abgeschlossen, verbleiben noch etwa 7,7 Gramm Mohnöl im Mohnmehl. Das Ergebnis ist ein Mehl mit einem niedrigen Kohlenhydratgehalt, ballaststoffreich und mit einem herb-leckere Mohnaroma. 300 g Mohnmehl von Pödör für 4,40 Euro

Rezept Blumenkohlsuppe mit Mohnöl

Rezept Käsekuchen mit Mohnöl

Rezept Mohnkuchen mit Blaubeer und Apfel

Rezept Cashewcreme mit Mohnöl