Let’s cook together: Workshop Küchenlatein

Endlich geht wieder was! Nach langer Pause  starten wir nun wieder mit Workshopterminen. Es geht sehr individuell und und kleinen Gruppen los. Ab drei Personen können  Termine vereinbart werden.  Die maximale Personenzahl leigt bei sechs. Termin und Thema können nach Absprache frei gewählt werden.

Intuitiv Kochen und bei der Zubereitung die Balance zwischen süß, sauer, salzig und bitter halten. Das sind die Lernziele der neuen Workshop-Reihe „Küchenlatein“. 90 Minuten, also eine  Doppelstunde lang, geht es um ein Schwerpunktthema. Beginnen möchte ich mit dem Thema Salz. Welche salzigen Quellen gibt es? Und kann ich mehrere bei der Zubereitung einsetzen? Wie bereitet man schnell und unfallfrei eine gesunde Mayonnaise zu? Und was lässt sich aus dieser Mayo, gespeist mit verschiedenen Salzquellen wiederum alles Köstliche zubereiten?

Kompakt und kurzweilig und samstags von 15.00 bis 16.30 Uhr.  25 Euro pro Person inkl. Getränke und Rezeptkarten sowie ggfs eine Zutatenumlage von ca. 5 Euro.

Buchbar schon ab 3 Personen bis maximal 6 Personen. Auch individuelle Termine sind nach Absprache möglich!

Gemäß der 3-G-Regel bitte zum Workshop einen Nachweis  für getestete, genesene oder geimpfte Personen mitbringen.

Avocado & Papaya mit Ei

Eine wunderbare Vorspeise, bei der die Kombination von Ei und Avocado noch um eine fruchtige Nuance ergänzt wird. Avocado und Papaya in Würfel schneiden, 1/3 der Papayakerne dazugeben. Sie enthalten Senföl und viele Enzyme und Vitalstoffe. Mit Limettensaft, Olivenöl, Pfeffer, Meersalz und SoulSalad von SoulSpice abschmecken. Das Ei ist hier mit Dukkah, einer ägyptischen Gewürzmischung von SoulSpice kreiert vom Schweizer Veggiekoch Pascal Haag, gewürzt.
Vier spannende neue Gewürzmischungen von SoulSpice by Pascal Haag: Green Umami, Soul Salad, Dukkah und Duft des Orients. Neu bei Peter sei selig!

Himbeer, Haselnuss und Kohlrabi

Kohlrabi schälen und in dünne Scheiben hobeln.  In einer kleinen Schüssel Himbeerbalsamico, Haselnussöl, Honig und Meersalz verrühren. Das intensive Rot kommt durch die Zugabe von Rotebetepulver, geschmacklich funktioniert diese Vorspeise aber auch ohne. Das Dressing unter die Kohlrabischeiben heben und einige Minuten ziehen lassen. Danach auf dem Teller anrichten.  Crème Fraiche mit Leinöl und Meersalz verrühren. Die Creme darf schön salzig schmecken, sie soll einen Akzent zur knackig-fruchtigen Kohlrabi setzen.  Kleckse auf den Kohlrabischeiben platzieren. Auf jeden Teller 5 – 7 Himbeeren dekorieren. Am Schluss etwas Grünes aus dem Garten: Pimpernelle, Petersilie oder gemischte Kräuter. Mit weißem Kampot Pfeffer und noch einem dünnen Faden Haselnussöl garnieren und sofort servieren.

Zutaten für zwei Portionen:

1 Kohlrabi, 2 EL Pödör Himbeerbalsamico, 2 EL Pödör Haselnussöl, 1 EL Honig, 3 EL Creme Fraiche, 1 EL Pödör Leinöl, Himbeeren, Meersalz, weißer Kampot Pfeffer, frische Kräuter zur Deko

Spargelsoße – Sauce Angelaise

Spargelsauce auf Basis von Mayonnaise

Eine Mayonnaise ist mehr als der weiße Klecks auf den Pommes oder das Geheimnis eines guten Kartoffelsalats. Eine Mayonnaise und ich spreche hier von einer Selbstgemachten, ist eine Grundsauce, die sich wunderbar variieren lässt. Im Vergleich zu einer echten Hollandaise oder Sauce Bernaise, bei der flüssige Butter in eine Reduktion aus Wein montiert wird, ist eine Mayonnaise und alle erdenklichen Ableitungen davon, viel schneller zubereitet. Zudem besteht sie aus Pflanzenfett und nicht aus tierischem Fett.

Die Menge an Soße lässt sich auch dadurch erhöhen, indem man zwei Eiweiss steif schlägt, aber nur ein Eigelb verwendet. Das zweite Eigelb dann schnell noch in die Pfanne geben, in der vorher der Spargel schmurgelte und als dekoratives Topping verwenden.

HIer geht es zur Zutatenliste und Zubereitung

„Spargelsoße – Sauce Angelaise“ weiterlesen

Jerusalem und seine Gewürze

Jerusalem ist eine Melange aus den Küchen Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens. Sie alle gemeinsam sorgen für ein Feuerwerk der Aromen.  Eines der schönsten Kochbücher zu diesem Thema ist Yotam Ottolenghi’s „Jerusalem“. In der Einleitung wird auch über die Besitzansprüche der Kulturen an kulinarischen Basics wie Humus oder Za’atar eingegangen. Zwei elementare Gewürze der Küche Ottolenghi’s  gibt es jetzt von SoulSpice. Zum Beispiel als würziges Ostergeschenk!