Marokko – Fes

pss_fes_altstadt01Es gibt auf der Welt wohl kaum eine Großstadt, die den Reisenden so in die Vergangenheit katapultieren kann wie Fes. Noch heute haben die Gassen der Altstadt denselben Verlauf wie vor 1.000 Jahren. Aber die Menschen, die hier leben, leben in der Gegenwart. Mit dem Handy am Ohr gehen sie den Eseln aus dem Weg, die immer noch das wichtigste Transportmittel sind. Auf den Dächern eine Unmenge von Satellitenschüsseln.

pss_fes_warenhandel01Touristen werden freundlich angesprochen, wie es ihnen geht und ob sie nicht vielleicht was kaufen wollen. Kupfer-, Messing- und Goldschmiede, Schneider, Teppichhändler, Taschenmacher und aus der kulinarischen Fraktion Metzger, Fisch- Gewürz- und Gemüsehändler – alle haben ihr eigenes Viertel. Jedes mit eigener Moschee, Brunnen, einem Hammam und einer Bäckerei. Händler versuchen das Hämmern der Metallbearbeiter zu übertönen. Überall ist es lebhaft und qurilig. Die Altstadt von Fes, die Medina, erstreckt sich auf hügeligem Gebiet. Zu wissen, welcher Bezirk der Altstadt oben oder unten ist, kann bei der Orientierung helfen. Ist man nur einen einzigen Tag in Fès, sollte die Altstadt unbedingt mit einem lizensierten Führer entdeckt werden. Ein guter Führer weist auf die Grundregeln in der Medina hin und geht auf seine Kunden ein; er ist nicht auf bestimmte Ziele festgelegt und verhindert, dass man sich verläuft.

pss_fes_gassenesel01Baalak, baalak – Esel im Anmarsch
Hört man den Ruf „baalak“ ist ein schwer beladener Esel unterwegs und sein Treiber warnt kein zweites Mal. Dann gilt es sich schleunigst dünn zu machen. Die Einheimischen drücken sich schnell zwischen die Auslagen der Händler, um Platz zu machen. In jedem Laden und bei jedem Händler lässt sich auch über Preise reden. Traditionell bedeutet den Menschen das Feilschen aber mehr, als nur den Preis zu reduzieren. Man kommt ins Gespräch, erkundigt sich nach den persönlichen Umständen und eher nebenbei kann der Kaufinteressent sich mal nach einer der angebotenen Waren erkundigen. Dabei kommen Komplimente besser an, als wenn Nachteile betont werden.

pss_fes_lederarbeit01Retro – jeder hatte sie – die marokkanische Klappbörse
Was wäre ein Rundgang durch Fès ohne einen Blick auf das berühmte Gerberviertel? „Tannerie, Tannerie“, rufen junge Männer und bieten trotz offiziellem Guide eine Sonderführung an. Hier ist die einzige Stelle in der ganzen Stadt, in der die Touristen eindeutig in der Überzahl sind. Das Leder zumeist Ziegen- oder Kamelleder durchwandert über 15 Tage hinweg verschiedene Stationen in den Gerberbecken. Die Gerber von Fes sind besonders stolz auf ihre Naturfarben mit denen ausschließlich gefärbt wird und das die typischen Lederfarben hervorbringt. Die Kleingeldbörse haben wir von der Reise ins Morgenland mitgebracht! Genauso wie das kostbarster Gewürz der Welt, den Safran.

pss_safranwaage01Safran – wertvoll und heilsam
Die zarten Safran-Fäden werden aus der Blüte des Crocus Sativus gewonnen. Die kostbaren Stempelfäden haben nicht nur Bedeutung als Gewürz, sie sind auch eine Naturarznei mit breitem Wirkspektrum. Seit Jahrhunderten wird Safran in Marokko angebaut. In der Region um Taliouine jenseits des Hohen Atlas befindet sich der kleine Ort Souktana. Dort wird auf einer Höhe von etwa 1100 Metern das kostbarste aller Gewürze kultiviert. Direkt aus Marokko vom Gewürzmarkt in Meknes bieten wir Safran in Portionen von 0,25 g, 1 g und 3 g an.

pss_fes_tellergerichtDas Auge isst mit – Kochen mit Safran
Für ein Kilo der süßherb duftenden Stempelfäden werden 150.000 Krokusblüten geerntet. Der Krokus blüht nur einmal im Jahr und
nur für 2 Wochen. Das Tagwerk eines Pflückers liegt bei 80 g. Die Fäden sind bei der Ernte geruchlos. Erst durch die schonende
Trocknung entfalten sie ihren unverwechselbaren Duft. Safran schmeckt unvergleichlich. Er gibt Fisch ein herrliches Aroma. Risotto wird durch Safran erst zu einer Köstlichkeit. Safran eignet sich auch für Kuchen und Brot. Es wäre zu schade, Safran nur als Färbemittel einzusetzen. Seine Wirkstoffe sind wasserlöslich. Damit sich Geschmack und Wirkung voll entfalten können, immer erst am Ende der Zubereitung zugeben.

pss_fes_safran_nah01Wertvoll und heilsam
Safran hat viele positive Effekte auf die Gesundheit und zählt zu den derzeit bekanntesten natürlichen Universalheilmitteln. Er ist reich an Antioxidantien, hat anti-diabetische Effekte und kann die Makuladegeneration hemmen. Man setzt ihn in der Naturmedizin bei Magen- und Darm-Koliken sowie bei Hustenkrämpfen und bei rheumatischen Beschwerden, Erschöpfung und Konzentrationsschwäche ein.

Rezepte mit Safran:

Safranbutter
Pikante Hühnersuppe mit Safran
Safrankartoffeln

pss_safran_dosen01Reise ins Riad – verborgene Pracht!
In Fès gibt es zwei Arten von Unterkünften. Die großen Sternehotels befinden sich außerhalb der Stadt. Die weitaus stimmungsvollere Variante sind die in der Altstadt gelegenen Riads. Sie liegen in den engen dunklen Gassen der Medina und lassen von außen nicht ahnen, wie prunkvoll sie im Inneren gestaltet sind. Eine ausführliche Beschreibung des Riad Arabesque, einem Prachtbau aus dem 16. Jahrhundert und weitere Reiseeindrücke vom Besuch in Fès im Lifestyle- und Reisemagazin Lustfaktor.

alle Fotos: Georg Berg